Ozeanisches

24. November 2010 Kommentare deaktiviert für Ozeanisches

von Lutzi Luise Lu

Was mich umtreibt ist der
Geist des Gewesenen
Was mich bewegt ist ein
Hauch Vergangenheit

Ängste und Verwirrungen
Haften immer noch
Wie Zecken im Sommer an mir

So viel ich auch
Mit Mut versuche
Tapfer das jetzt zu erkunden
So schwer hängt mir
Noch am Rockzipfel,
der Schmerz und das Leid
vergangener Stunden

Immer wieder schmecke ich es
mit allen Geschmacksnerven
Der Kummer tritt vor mich
Und erfüllt mich bis zum Letzten
Einfach so.

Ich erzittere vor altbekannter
Schwermut, die nicht leicht wird
Schwermut, die mich trug,
die mich trägt,
die mich tragen wird
Auch, wenn ich es nicht möchte

Sie ist mein Begleiter, mein Schatten
Mein Yang
Ohne sie bin ich nichts,
mit ihr viel zu schwer

Ein Ozean hinter mir,
so gut es geht im Alltag versteckt,
aber dunkelblau und wild bevölkert,
frisch und eisig klar-
nur so kann ich SEIN,
nur mit Ozean kann ich bei mir sein,
nur so mag ich leben.

Werbeanzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Was ist das?

Du liest momentan Ozeanisches auf Roman C..

Meta