Welche innere Sicherheit? Oder: Auto-Terror

24. November 2010 Kommentare deaktiviert für Welche innere Sicherheit? Oder: Auto-Terror

von Lutzi Luise Lu

Gewaltige Revolutionen, Demonstrationen, Explosionen, all überall um mich herum, in mir. In meinem Kopf. Sind Menschen mehr als nur Sex?

Gewaltige Explosionen, Revolutionen, ein Ziel, mit Konsequenz verfolgt, führt in den Terrorismus. Terroristische Akte um mich herum, all überall, in mir, bin ich mehr als ein Haufen zusammengeborene Triebe?

Ein Kanonenfeuer, ein Kugelhagel aus Worten, gespickt mit Bedeutungen, dringt in mich ein, will in mein Bewusstsein. Cogito ergo sum, ich denke, also bin ich. All überall um mich herum, soll das Wesen der Welt an uns genesen?

Bewaffnete Menschen besetzen das Land. Sie sollen gegen den Terror kämpfen.

Denn:

Terrorismus ist ein Phänomen, also phänomenal. Gleich um die Ecke, hier auf der Welt, am unteren Ende, all überall um mich herum, will ich dich, will ich mich, will ich uns überhaupt – ganz und gar?

Gewaltige Explosionen, ganz nah an mir dran, bist du es, der das tut? Ist es deine Schuld?

Gewalttätige Explosionen, sehr weit von mir weg, bin ich es, die das tut? Ist es meine Schuld?

Der Zwillingsterror, nur zusammen zu verstehen, nur zusammen durchzuführen, dafür brauche ich dich.  Revolutionen, all überall um mich herum, Rebellionen, gegen das Gerüst, gegen das Konstrukt, lasst es einstürzen, all überall um mich herum, in mir, in dir, in uns.

Schau geradeaus, die Straße ist leer, der Kopf ist leer, der Sinn ist abwesend, all überall um mich herum, all überall um UNS herum, siehst du den Terror? Er wacht mit dir auf, er schläft mit dir ein. All überall, Gefangene des eigenen Terrors sein.

Werbeanzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Was ist das?

Du liest momentan Welche innere Sicherheit? Oder: Auto-Terror auf Roman C..

Meta