Für Theo

11. Januar 2011 Kommentare deaktiviert für Für Theo

von Sebastian Pomm

Noch bist du nicht mal einen Meter,
Noch kackst du ständig in die Hosen.
Doch ändert sich das früher oder später,
Du wirst mal einer von den ganz ganz Großen.

So wie ich meinen Bruder, deinen Vater kenne,
Macht er aus dir ‘nen wunderbaren Menschen.
Wahrscheinlich bist du sogar echt gut in der Penne,
Denn deine Mutter hat da auch ein Händchen.

Den ganzen Rest dann, überlaß nur mir.
Okay, das mit dem kacken, da kann gerade ich nichts machen…
Doch was den Unfug anbetrifft, das fabulieren,
Da, Theodor, da – lassen wir es richtig krachen.

Jonglieren zeig ich dir, und Purzelbäume schlagen,
Und wie man mit dem Fahrrad coole Brems-Stunts macht.
Lass uns mit Stöckchen gegen Brennesseln die Bösen träume jagen,
Das du gut schlafen kannst, bei Nacht.

Wenn du das mit dem Krabbeln auf die Reihe kriegst,
Dann bring ich dir das richtig coole tanzen bei,
Das mit dem Sabbern krieg ma auch noch hin.
Denn Frauen küssen, will verstanden sein.

Noch bist du nicht mal einen Meter,
Noch kackst du ständig in die Hosen.
Doch ändert sich das früher oder später,
Du Theo, du wirst mal einer von den ganz ganz Großen.

Werbeanzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Was ist das?

Du liest momentan Für Theo auf Roman C..

Meta